Sie befinden sich hier: Unser Dorf / Unser Dorf hat Zukunft
Deutsch
English
Wednesday, 12.12.2018

Regionalentscheid - 18.06.2018 - Unser Dorf hat Zukunft

Foto: Bernd Hey

Unter Leitung von Rainer Hub, ehemals Leitender Baudirektor bei der ADD Trier, hat die Kommission für den Regionalentscheid des Wettbewerbs „Unser Dorf hat Zukunft 2018“ Meddersheim besucht, nachdem die Ortsgemeinde beim Kreisentscheid Siegergemeinde im Kreis Bad Kreuznach wurde.

Wir haben viel zu bieten, sagte Ortsbürgermeisterin Renate Weingarth-Schenk und verwies auf einige Neuerungen in Präsentation der Gemeinde hin. Die fünfköpfige Jury hörte aufmerksam zu und bei der Schlussbesprechung im Vitalresort Menschel war die Anerkennung für die gut 1.300 Einwohner zählende Gemeinde spürbar: Die Anstrengungen zurückliegender Jahre seien unübersehbar, meinte die Jury „Eins greift ins andere“…
Weingarth-Schenk stellte zusammen mit Tanja Bachmann (Kita-Leiterin) den neuen Anbau in der Kindertagesstätte auf der Hohl vor, den mit 45.300 EUR Zuschuss bewilligten barrierefreien innerörtlichen Rundweg und den zweiten historischen Rundweg, der mit 40.400 EUR bezuschusst wird. Der Bouleplatz am Parkplatz des Gemeindesaals (Teil des inneren Rundweges) ist fast fertiggestellt und dass ein Neubaugebiet notwendig ist, haben sich die Fraktionen zumindest verständig und einen Standort anvisiert. Darüber hinaus könne dank eines Nachlasses zugunsten der Kita die Kita-Turnhalle mit 10.000 EUR modernisiert werden. Das Gemeindeleben ist intakt und floriert, die öffentlichen Einrichtungen sind in einem Topzustand, berichtete die Ortsbürgermeisterin der Kommission.

Am Aussichtspunkt der schönsten Weinsicht „Auf der Platt“ in der Weinberglage Altenberg erhielt Winzermeister Eckhard Schlarb für seinen informativen Vortrag über Flora und Fauna, die geologische Vielfalt mit langlebigen Rebenbeständen und einem Panoramablick Lob – der Platz ist als schönste Weinsicht prädestiniert.
Ein Wermutstropfen war, dass auch die großen Eichen an dem Standort vom Eichenprozssions-spinner befallen waren. Ein rotes Flatterband mahnte, die Bank darunter nicht zu nutzen, bis eine Bekämpfung der Raupen erfolgt ist.
Die meisten Jurymitglieder waren schon zum dritten Male in Meddersheim. Die Entwicklung und der strukturierte Leitbildprozess des 2014 als Schwerpunktgemeinde anerkannten Weinbaudorfs sei phänomenal, lobte Frank Hastenteufel. Er ist bei der Stadt Koblenz für Entwicklung und wirtschaftliche Initiativen zuständig. „Wahre Kraft kommt aus der Gemeinde. Ich nehme viel Positives mit. Euer Dorf wird nicht ausbluten“, meinte er. Absolutes Highlight sei die neue Radwegekirche mitten im Ort sowie Menschels Vitalresort mit seiner besonderen Strahlkraft.
Ratsfrau Birgit Menschel hätte ihr Felke-Kurshaus mit 40 Festangestellten und weiteren 15 freien Mitarbeitern auf den drei Säulen Gesundheit, Heifasten nach der Buchinger-Methode und einer fast 100-prozentigen regionalen Bio-Verdorgung nicht vorstellen müssen – diese Werte waren der Kommission bestens vertraut. Das Thema Wein werde gelebt. Das Weindorf und Menschels sei für Gäste wohltuend, konstatierte Hastenteufel. Beide müssten noch stärker Synergieeffekte nutzen.
Die Anstregungen zurückliegender Jahre seien unübersehbar, meinte die Jury, „Eins greift ins andere. Die Kita ist vorbildlich“, lobte Gertrud Endres aus Polch, zuständig für Vereinsleben, die sozialen und kulturellen Aktivitäten. Ein Wermutstropfen sei der verwaiste Jugendraum.
Regelrecht ins Schwärmen über das Innendorf geriet Christiane Hicking als Altenahr bei der Bewertung der Baugestaltung. „Kein Steingarten, der Kita-Anbau passt farblich in die Landschaft, wohltuend ist das gesamte Innendorf mit Sandsteinen und dem Rathaus als Blickfang“, sagte sie. Die beiden innerörtlichen Rundwege und ihre Beschreibung auf Angenda-Tafeln und den interaktiven Fremdenführern Martin und Meddy für Kinder und Kindgebliebene verdienten höchstes Lob und faszinierten die Jurorin Christiane Hicking: „Riesenkompliment, super, dass ihr städtebaulich so gut beraten seid.“
Von der Natur begünstigt sei der Ort, wurde gelobt. Orchideen, Purpurknabenkraut und Bocksriemenzunge als Pflanzenbestände seien Alleinstellungsmerkmale, rühmte Martin Tenbuss aus Mayen. Er forderte mehr Selbstbewusstsein, mehr Mut zum Wein. Innenhöfe warteten darauf, entdeckt zu werden. Am Dorfcafe informierte Gerd Kehrein, an der neuen Radewegekirche Wolfhart Dhonau. Die Martinskirche ist offen, jetzt können dort Radfahrer Station machen – nebenan im Gemeindehaus gibt es Toiletten, Wasser und Flickzeug.

Text und Bild (Bernd Hey)

Impressionen vom Rundgang am 17.06.2015

Foto: Ziegler
Foto: Ziegler

Impressionen vom Rundgang am 05.05.2015

Unser Dorf hat Zukunft: Meddersheim punktet auf ganzer Linie

Wolfhart Dhonau (l.) erläuterte auf dem Dorfplatz der Wettbewerbskommission unter anderem das Meddersheimer Weinfest und bauliche Sehenswürdigkeiten. Foto: Wolfgang Ziegler

MEDDERSHEIM - Vor der Dorfbegehung der Kreiskommission im Rahmen des Dorfwettbewerbs „Unser Dorf hat Zukunft“ gab Ortsbürgermeisterin Renate Weingarth-Schenk (CDU) der Kommission und interessierten Bürgern eine Einführung zur Thematik, in der sie Meddersheim prägnant vorstellte. Das hat sich gelohnt. Gestern erfuhr die Christdemokratin, dass ihr Dorf den Gebietsentscheid erreicht hat.

Dabei schilderte sie etwa auch das bürgerschaftliche Engagement, soziale wie kulturelle Aspekte, Bauvorhaben der Gemeinde, deren Geschichte und gab kurze Abrisse zur Infrastruktur. Eingeschlossen wurden darin aber auch Fremdenverkehr und Tourismus. Weingarth-Schenk lobte Meddersheim besonders als attraktive und gefragte Wohngemeinde, die gute Verkehrsanbindungen bis zum Rhein-Main-Gebiet habe. In den vergangenen Jahren gab es zudem einen Zuzug neuer Einwohner, dennoch gehe auch an Meddersheim der demografische Wandel nicht vorbei. In diesem Kontext verwies sie auf den Kindergarten, der gegenwärtig 68 Kinder betreut und wo man noch nach schon geschehenen Sanierungsmaßnahmen weitere bauliche Veränderungen (AZ berichtete) anstrebe, die diese Einrichtung für Kinder und Eltern noch attraktiver machen sollen.

IM DETAIL

Inka Muff, Mitarbeiterin der Unteren Naturschutzbehörde der Kreisverwaltung, leitete die Kommission. Meddersheim nimmt im Wettbewerb diesmal in der Sonderklasse teil, was eine besondere Herausforderung bedeute, so Bürgermeisterin Renate Weingarth-Schenk.

Unter Gesichtspunkten und Bewertungsrahmen wie etwa das „Dorf in der Landschaft“, „Baugestaltung und -entwicklung“ und „Bürgerschaftliches Engagement“ nahm die Kommission dann Meddersheim in Augenschein, wobei unter anderem noch die Umbauarbeiten in der Küche des Gemeindesaals und der nahe Jugendraum besichtigt wurden. Auch dem Judenfriedhof, dem Dorfplatz, der Feuerwehr, der Martinskirche mit Friedhof, dem Kindergarten, einem Weingut und dem Kurhaus Menschel mit seiner modernen Heizungsanlage auf Holzhackschnitzelbasis galt der Besuch.

Im Fazit der Begehung berichtete die Bürgermeisterin, dass besonders die schon fertig gestellte schiefe Ebene am kleinen Gemeindesaal der Kommission gut gefiel, da so auch körperlich eingeschränkten Mitbürgern der Zugang erleichtert wird, etwa zu Veranstaltungen, die oft auch in diesem Saal stattfinden. Weiter wurde die Fotovoltaikanlage auf dem Dach des Kindergartens gerne gesehen, da Meddersheim damit ganz praktisch das auch kommunal immer wichtigere Thema der Anwendung der erneuerbaren Energien verwirklicht.

(Text und Bild Wolfgang Ziegler)

Ortsgemeinde Meddersheim als Schwerpunktgemeinde anerkannt

Foto: Alexander Sell an der Siegerherung am 07.03.2014
Foto: Alexander Sell an der Siegerherung am 07.03.2014

Innenminister Roger Lewentz hat im Rahmen des Dorferneuerungsprogramms 2014 insge-samt 20 Ortsgemeinden in Rheinland-Pfalz als Schwerpunktgemeinden anerkannt. Auch die Ortsgemeinde Meddersheim darf sich über diese Auszeichnung freuen!

Der Minister hat die Anerkennungsschreiben am 7. März 2014 im Schloss Waldthausen bei Mainz überreicht. Als Vertreter der Ortsgemeinde Meddersheim durften sich neben der Ortsbürgermeisterin Renate Weingarth-Schenk auch die Herren Beigeordneten Karl Curt Bamberger und Michael Engisch sowie Wolfhart Dhonau darüber freuen. Begleitet wurden sie vom Bürgermeister der Verbandsgemeinde Bad Sobernheim, Rolf Kehl, der seine Freude über den Erfolg der Meddersheimer zum Ausdruck brachte und seine Glückwünsche aussprach.

Mit der Anerkennung als Schwerpunktgemeinde wurden die annähernd zwei Jahre dauernden Vorarbeiten der Gemeinde Meddersheim honoriert, denn Auslöser für die Teilnahme an diesem Wettbewerb war das erfolgreiche Abschneiden bei "Unser Dorf hat Zukunft" im Jahre 2012. Als Schwerpunktgemeinde bietet sich den Meddersheimer Bürgerinnen und Bürgern eine einmalige Chance, da die Fortschreibung des Dorferneuerungskonzeptes mit entsprechender Beratung sowie die Moderation durch ein Planungsbüro damit verbunden sind. Meddersheim verfügt derzeit noch über eine gute Infrastruktur, die es zu erhalten gilt. Das Dorferneuerungskonzept kann nunmehr den demographischen Veränderungen angepasst und ein nachhaltiges Leitbild für die künftige Dorfentwicklung erarbeitet werden – unter Einbindung der Bürgerinnen und Bürger.

Die Vertreter der OG Meddersheim bei der feierlichen Siegerehrung am Freitag, den 09. November 2012 im Kurfürstlichen Schloss in Mainz

Unser Dorf hat Zukunft

Siegerehrung am 21.09 in Oberraden durch die Präsidentin der ADD Trier, Frau Dagmar Barzen

269 Gemeinden hatten sich 2012 am Landeswettbewerb beteiligt. 24 Dörfer hatten sich für den Landesentscheid in der Haupt- und Sonderklasse qualifiziert. Unter den 12 Dörfern in der Hauptklasse erreichte Meddersheim einen guten Mittelfeldplatz.

Zuvor hatte sich Meddersheim in der Hauptklasse sowohl beim Kreisentscheid (Kreis Bad Kreuznach) als auch beim Gebietsentscheid Koblenz als Sieger qualifiziert.

Ein toller Erfolg für Meddersheim und seine Bürger, nachdem Meddersheim seit mehr als 20 Jahren nicht mehr an diesem Wettbewerb (früher: Unser Dorf soll schöner werden) teilgenommen hat.

1. Platz der Hauptklasse im Gebietsentscheid

Meddersheim hat dank der Mithilfe der vielen Bürger den 1. Platz im Gebietsentscheid erreicht.

Infos auf der Internetseite der ADD

Artikel des NR-Kurier

Pressemitteilung
Pressemitteilung
Ergebnisse
Ergebnisse

Impressionen vom Rundgang am 06.06.2012

Auf dem naturnahen Spielplatz
Auf dem naturnahen Spielplatz
Wilfred Hexamer holt die Kommission mit seinem alten Lanz ab
Wilfred Hexamer holt die Kommission mit seinem alten Lanz ab
Mit Lanz und Planwagen unterwegs durch Meddersheim
Mit Lanz und Planwagen unterwegs durch Meddersheim
Mit Lanz und Planwagen unterwegs durch Meddersheim
Mit Lanz und Planwagen unterwegs durch Meddersheim
Auch bei schlechtem Wetter ist Meddersheim nett anzusehen
Auch bei schlechtem Wetter ist Meddersheim nett anzusehen
Eckhardt Schlarb beschreibt das Dorf in der Landschaft
Eckhardt Schlarb beschreibt das Dorf in der Landschaft

Karte für den Rundgang am 06.06.2012

Rundgang am 06.06.2012
Rundgang am 06.06.2012

Unter dem folgenden Link können Sie den geplanten Rundgang für den Gebietsentscheid am Mittwoch den 06.06.2012 einsehen:

https://maps.google.de/maps/ms?msa=0&msid=214302292470425370540.0004bb10f2f06f67eb0e6

Impressionen vom Rundgang am 15.05.2012

Auf dem naturnahen Spielplatz
Auf dem naturnahen Spielplatz
Blick über Meddersheim
Blick über Meddersheim
Die Kommission und die Bürger hören gespannt den Ausführungen von Eckhardt Schlarb zu
Die Kommission und die Bürger hören gespannt den Ausführungen von Eckhardt Schlarb zu

Artikel aus der Allgemeinen Zeitung vom 21.05.2012

(sie werden auf die Internetseite der Allgemeinen Zeitung weiter geleitet)

Unser Dorf hat Zukunft: Meddersheim und Waldlaubersheim weiter!

Kreis Bad Kreuznach.

Beim Landeswettbewerb "Unser Dorf hat Zukunft" 2012 sind in dieser Woche die sechs in der Hauptklasse startenden Ortsgemeinden von der Kreiskommission besucht worden. Zwei Gemeinden durfte die Kommission in den Gebietsentscheid weitermelden. Die Entscheidung fiel auf die Gemeinden Meddersheim und Waldlaubersheim, die somit den Landkreis Bad Kreuznach auf dieser Ebene vertreten werden.

Rhein-Zeitung, 18.05.2012

Unser Dorf hat Zukunft

Die Ortsgemeinde Meddersheim nimmt in diesem Jahr an dem Landeswettbewerb "Unser Dorf hat Zukunft" teil. Ziel des Wettbewerbes "Unser Dorf hat Zukunft" ist die Verbesserung der Zukunftsperspektiven in den Dörfern und die Steigerung der Lebensverhältnisse in den ländlichen Räumen.

Am 08.03. fand im Sitzungssaal des Gemeindesaals das erste Treffen mit der Ortsbürgermeisterin und interessierten Meddersheimer Bürgern statt.

Weitere Details und Informationen zum Wettbwerb können Sie der folgenden Internetseite entnehmen: http://www.isim.rlp.de/staedte-und-gemeinden/dorferneuerung/wettbewerbe/unser-dorf-hat-zukunft/

Gerne nehmen wir Ihre Ideen und Anmerkungen entgegen und freuen uns über jede Beteiligung und Unterstützung. Falls Sie aktiv bei der Vorbereitung und Planung teilnehmen möchten, melden Sie sich einfach bei der Ortsbürgermeisterin.